Ausbildung bei den Wiesentalern

Als Bernhard Claushues im Jahr 1900 die Wiesentaler gründete, diente die Küche des Hofes Claushues als Übungsraum und man begann, ohne Noten, aus reiner Freude an der Musik, zu musizieren.

Lehrer Anton Josef Brinkmann baute die Kapelle systematisch auf und es wurden die ersten Noten angeschafft. Es handelte sich überwiegend um Märsche und volkstümliches Liedgut. Er war der erste geschulte Leiter der Wiesentaler und hat einen wesentlichen Anteil an der Ausbildung der ersten Musiker gehabt. Während des ersten Weltkrieges wurden einige von ihnen in Militärmusikkorps eingesetzt und konnten dort Erfahrungen sammeln, die später für die Kapelle von großer Bedeutung waren.

Ab 1934 übernahm der ehemalige Militärmusiker Josef Heming den Dirigentenstab. Er legte ganz besonderen Wert auf die Ausbildung junger Nachwuchskräfte.

Ohne junge Nachwuchsmusiker kann eine Musikkapelle auf die Dauer nicht bestehen. Anfang der siebziger Jahre waren die Wiesentaler in der glücklichen Lage eine größere Anzahl junger Leute musikalisch auszubilden. Unter diesen Nachwuchskräften befanden sich zum ersten Mal in der Geschichte der Kapelle, drei junge Damen. Bevorzugte Instrumente dieser Mädchen und Jungen waren: Trompete, Klarinette und Flöte.

Obere Reihe: Ruht Funke,Christoph Willemsen, Bernadette Lachmann, Josef Willemsen,Günter Schlettert, Rita Brockherde
Untere Reihe: Bernhard Willemsen, Alfred Mensing, Günther Willemsen

Ein ganz besonderer Dank gilt hier den Ausbildern Josef Assing und Franz Brockherde. Sie legten großen Wert auf die Ausbildung junger Nachwuchsmusiker und haben sich jahrelang für diese Aufgabe innerhalb der Kapelle zur Verfügung gestellt.

"Nachwuchsmusiker der Wiesentaler hatten auf Kreisebene die Nase vorn Bestes Ergebnis im Kreis", so schrieb 1995 die Lokalpresse. Elf Nachwuchsmusikerinnen und Musiker der Kapelle legten die Prüfung für die Leistungsstufe D1 des Deutschen Volksmusikerbundes erfolgreich ab. Die jungen Wiesentaler erzielten das beste Gesamtergebnis auf Kreisebene.

Reihe vorn: Petra Lammers, Sonja Küpers, Sandra Pierk, Melanie Heming, Claudia Rensing
Reihe hinten: Thomas Krieger, Guido Wewers, Birgit Dücker,Stephan, Löwemann, Stefan Twyhues
Es fehlt: Daniel Schley

Anfang 1996 übernahm der erfahrenden Berufsmusiker Oberstabsfeldwebel a.D. Hans Dieter Braun die Kapelle als Dirigent. Mit Ihm nahm die Ausbildung bei den Wiesentalern einen weiteren rasanten Aufschwung.

Es wurde die musikalische Früherziehung eingeführt. Hier stehen qualifizierte Ausbilderinnen, die Kindergärtnerinnen sind, zur Verfügung. Ebenso stellt die Kapelle Ausbilderinnen und Ausbilder für die Schüler an den einzelnen Instrumenten.

Unser Dirigent Hans Dieter Braun, der alle drei Orchester der Wiesentaler leitet und selbst an der Klarinette und am Saxophon ausbildet, führt die Schülerinnen und Schüler im Aufbaustufe - Orchester zusammen. Hier vermittelt er ihnen von Anfang an das Zusammenspiel im Orchester. Gleichzeitig werden sie von Ihm und den Ausbildern auf die D1-Prüfung vorbereitet.

Nach bestandener Prüfung musizieren sie dann im Jugend-Blas-Orchester und die Vorbereitung auf die D2-Prüfung beginnt.

Schülerinnen und Schüler die diese Prüfung erfolgreich ablegen, werden ins Hauptorchester der Wiesentaler aufgenommen.