100 Jahre Wiesentaler Musikkapelle
Chronik der Wiesentaler Musikkapelle



Der Werdegang der Kapelle ist in den Anfängen sehr schwer zu verfolgen, da keinerlei schriftliche Aufzeichnungen von den damaligen Musikern vorliegen.Durch mündliche Überlieferung ist uns jedoch folgendes bekannt.


1900

Im Frühjahr des Jahres 1900 beschloß Bernhard Claushues eine Kapelle zu gründen. Er konnte zehn junge Bauernsöhne für diesen Plan begeistern. Im gleichen Jahr noch wurden Instrumente gekauft.


Die Eheleute Claushues


Von den ersten Musikern kennen wir noch folgende Namen: Bernhard Claushues, Paul Claushues, Josef Claushues, Heinrich Claushues, Heinrich Claushues-Summen, Hermann Winkelhorst und Josef Schweers.

Nicht weniger als fünf Namensträger Claushues befanden sich unter den Musikern der ersten Stunde. Im Jahre 1908 trat der spätere Dirigent Josef Heming der Kapelle bei.


Das Wohnhaus Claushues


Die Küche des Hofes Claushues diente als Übungsraum und man begann, ohne Noten, aus reiner Freude an der Musik, zu musizieren.

Gewiss konnten diese Musiker in den ersten Jahren keine großen musikalischen Höhepunkte verzeichnen, doch spätestens um 1910 entstand für die damalige Zeit ein beachtlicher Klangkörper. Man spielte in dieser Zeit hauptsächlich auf Erntedankfesten, Hochzeiten und auch schon auf Schützenfesten.



1910

Das älteste Foto der Kapelle aus dem Jahre 1910

Obere Reihe v. l. : Heinrich Ahler, Heinrich Claushues, Josef Schweers, Hermann Winkelhorst
Mittlere Reihe v. l. : Josef Heming, Bernhard Claushues, Heinrich Claushues-Summen
Untere Reihe v. l. : Josef Claushues, Paul Claushues

Die Kapelle nannte sich damals »Wessendorfer Musikkapelle«. Nach 1910 tauchte erstmals der Name »Wiesentaler« auf. Dieser Name ist wohl darauf zurückzuführen, daß die Musiker bei auswertigen Festen morgens mit einem flotten Marsch durch die Wiesen des Berkeltales, nach Stadtlohn zogen. Der Gründer Bernhard Claushues gab daraufhin der Kapelle diesen Namen.

Als Lehrer Anton Josef Brinkmann die Kapelle übernahm, baute er diese systematisch auf und es wurden die ersten Noten angeschafft. Es handelte sich überwiegend um Märsche und volkstümliches Liedgut.

Lehrer Brinkmann wurde am 26.01.1885 in Salzkotten (Kreis Büren) geboren und legte 1906 seine Lehrerprüfung ab. Nach dem dann folgenden einjährigen freiwilligen Militärdienst, kam er 1907 als Lehrer an die Volksschule Stadtlohn-Wendfeld.

Er war der erste geschulte Leiter der Wiesentaler und dürfte u.a. einen wesentlichen Anteil an der fundierten Ausbildung von Josef Heming, dem späteren Kapellmeister, gehabt haben. Leider wurde Lehrer Brinkmann 1913 nach Münster-Handorf versetzt und stand so der Kapelle nicht mehr zur Verfügung.


1914

Während des ersten Weltkrieges war ein Auftreten der Kapelle nicht mehr möglich, da eine größere Anzahl Musiker zum Kriegsdienst einberufen wurde. Einige von ihnen wurden in Militärmusikkorps eingesetzt und konnten dort Erfahrungen sammeln, die später für die Kapelle von großer Bedeutung waren. Nach dem Krieg fanden die Musiker wieder schnell zusammen und der damalige Chorführer Josef Heming übernahm provisorisch die Leitung der Kapelle.


Schützenfest Wessendorf

1924


1925

Es wurden zum ersten Mal Uniformen gekauft. Man entschied sich damals für die Farbe grün. Diese Anschaffung erforderte in dieser schweren Zeit der Wirtschaftskrisen große Opferbereitschaft jedes einzelnen Musikers.


Schützenfest Stadtlohn Büren

1929


1930

In den Jahren 1930 bis 1934 wurde die Wiesentaler Musikkapelle von dem Zollobersekretär Max Hoch aus Wolfenbüttel geleitet. Unter diesem Kapellmeister probte und spielte man überwiegend Militärmusik.


1934

Ab 1934 übernahm dann Josef Heming den Dirigentenstab. Der ehemalige Militärmusiker und langjährige Chorführer der Kapelle, brachte für die Aufgabe eines Dirigenten gute Voraussetzung mit. Das Amt des Kapellmeisters sollte er 33 Jahre lang ausüben. In den ersten Jahren seiner Tätigkeit als Dirigent legte er ganz besonderen Wert auf die Ausbildung junger Nachwuchskräfte. Dieses Bemühen war für die spätere Entwicklung der Kapelle eine wichtige Voraussetzung.

Die nationalsozialistische Zeit der dreißiger Jahre ging auch an der Wiesentaler Musikkapelle nicht spurlos vorbei. Genau wie in anderen Vereinen waren auch die Mitglieder der Kapelle unterschiedlicher Meinung über die Einflüsse der neuen Partei, was für die Stimmung innerhalb der Kapelle nicht gerade vorteilhaft war.

Eine größere Anzahl Musiker trat z.B. in der braunen nicht gerade schmucken Uniform der Partei, die sie zum großen Teil auch noch selbst bezahlen mußten, nur sehr ungern auf.

Hinzu kam noch, daß die Musiker zu den Parteiveranstaltungen aufspielen mußten ohne dafür ein Honorar zu erhalten.

Diese schwierige Zeit konnte die Kapelle nur überstehen, weil die Liebe zur Musik und die Verbundenheit zum Verein bei den Musikern sehr stark war.


1940

Während des zweiten Weltkrieges mußte die Kapelle aufgelöst werden, da die meisten Musiker zum Kriegsdienst einberufen wurden.

Auch nach dem Kriege war zunächst jedes musikalische Schaffen in Stadtlohn unmöglich. Erst 1947 konnten einige Musiker der Wiesentaler gemeinsam mit den Musikkollegen der Husarenkapelle die ersten Auftritte wagen.

Aber schon 1948 konnte der Kapellmeister Josef Heming soviele Musiker um sich versammeln, daß ein Auftreten der Wiesentaler wieder möglich war.

Geprobt wurde zunächst in der Werkstatt des Musikkollegen Bernhard Krieger, später dann in der Turn- und Schützenhalle.


1950

50 Jahre Stadtlohner Musikkapelle Wiesentaler


Obere Reihe v. l. : Josef Assing, Clemens Willemsen, Josef Rosker, Gerhard Brockherde, Bernhard Krieger
2. Reihe v. l. : Heinrich Assing, Ludwig Assing, Wilhelm Willemsen, Franz Brockherde, Heinrich Wansing, Robert Kropp, Hans Kropp
3. Reihe v. l. : Gerhard Wilmers, Josef Heming, Bernhard Willemsen, Anton Schley
Untere Reihe v. l. : Heinrich Heming, Franz Otert, Hermann Funke

1950 war die Kapelle wieder so stark angewachsen, daß sie ihr erstes Stiftungsfest anläßlich des 50-jährigen Bestehens feiern konnte.

Die Wiesentaler erzielten mit diesem Jubelfest einen großen Erfolg. In diesem Jahr stießen auch einige Musiker aus Südlohn zu den Wiesentalern und musizierten einige Jahre lang mit, bis zum Wiederaufbau der Südlohner Musikkapelle.


1951

1951 wurden neue Uniformen angeschafft. Man wählte nun die blaue Offiziersuniform der Marine. Von kleinen Änderungen abgesehen, hat sie noch heute ihre Gültigkeit.

Zum Stiftungsfest im Jahre 1952 stellten sich die Musiker in dieser Uniform zum ersten Mal der Bevölkerung vor. Diese zollte ihnen dafür starken Beifall. Die Kapelle war in einer Stärke von 36 Musikern angetreten.

Die Wiesentaler

im Jahre 1952

Durch das Auftreten bei vielen kulturellen Veranstaltungen der Stadt Stadtlohn, bei vielen Schützenfesten in der näheren Umgebung und bei kirchlichen Anlässen, erfreute sich die Kapelle in den folgenden Jahren wachsender Beliebtheit bei der Bevölkerung.


1954

Auf der Generalversammlung 1954 wurde Hermann Funke zum Vorsitzenden und Geschäftsführer der Kapelle gewählt. Dieses Amt sollte er 25 Jahre ausüben.

Seit dieser Zeit gibt es schriftliche Angaben und Zahlen. Das Stiftungsfest in diesem Jahr fand in der Turn- und Schützenhalle statt und brachte ein vollbesetztes Haus.

Die Kapelle zählte zu diesem Zeitpunkt 26 aktive Musiker. In diesem Jahr wurde auch zum erstenmal ein Kameradschaftsfest mit Frauen gefeiert.


1955

Die persönliche Bekanntschaft von Josef Heming mit dem Dirigenten Menkhorst aus Rekken/Holland ließ im April 1955 ein erstes gemeinschaftliches Konzert mit der Musikkapelle Rekken zu.


Musikkapelle Recken (Holland)

1955 in Stadtlohn

Hierbei stellte sich ein Blasorchester mit über 50 Musikern der Stadtlohner Bevölkerung vor. Die freundliche und herzliche Aufnahme in Stadtlohn führte zu einer echten Freundschaft zwischen beiden Kapellen.

Beim ersten Gegenbesuch im Februar 1956 gestalteten die Wiesentaler in Rekken einen Konzert- und Tanzabend.

Selbstverständlich wurden die Wiesentaler genauso herzlich aufgenommen wie im Vorjahr die holländischen Musikkollegen in Deutschland.


Wiesentaler in Recken (Holland)


1956

In den darauffolgenden Jahren bis 1960 spielten die Rekkener Musiker unter ihrem neuen Leiter Musikdirektor Timmermann in Stadtlohn. Anlaß hierfür gaben die Stiftungsfeste der Wiesentaler.

Diese gegenseitigen, grenzüberschreitenden Besuche der beiden Kapellen waren damals, einige Jahre nach dem Krieg, sicherlich ein echter Beitrag zur Völkerverständigung.

1955 wurde Franz Schlüters Gaststätte »Zur Altstadt« das Vereinslokal der Wiesentaler Musikkapelle.

In diesem Jahr wurde auch zum erstenmal von der Kapelle der Neujahrsball ausgerichtet. Diese Veranstaltung gehörte bis 1971 zum festen Programm der Wiesentaler und war damals eines der beliebtesten Feste in Stadtlohn.


1956

1956 kaufte die Kapelle Kesselpauken, (Fanfaren waren voher von Gönnern der Kapelle gestiftet worden) diese wurden auf dem Stiftungsfest des gleichen Jahres dem Publikum vorgeführt. Zu dieser Zeit waren Fanfarenmärsche noch sehr beliebt und gehörten ins Musikprogramm jeder Musikkapelle.

Im gleichen Jahr wurde auch zum erstenmal auf den Schützenfesten in Wennewick/Vreden und in Wessum gespielt.

In Wessum spielte die Kapelle außerdem auf Beerdigungen für Mitglieder des Kriegsvereins.


1959

1959 wurde Josef Assing für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Ein Jahr später wurde er zum Chorführer der Kapelle ernannt.


Der Chorführer Josef Assing

im Einsatz

Anfang der 60er Jahre hatte die Kapelle große Schwierigkeiten geeigneten Nachwuchs zu bekommen.

Man verfügte zwar noch über eine gute Besetzung und eine Stärke von 25 Mann, aber das Durchschnittsalter war verhältnismäßig hoch. So war z.B. 1964 der jüngste Musiker 24 Jahre alt. Erst in den 70er Jahren verbesserte sich erfreulicherweise die Situation.


1965

1965 konnten die Wiesentaler zu ihrem 65-jährigen Bestehen das Heeresmusikkorps 13 Münster verpflichten.

Unter der Leitung von Hauptmann Herbert Domagalla, dem späteren Leiter des Orchesters der Berliner Schutzpolizei, bot das Musikkorps aus Münster dem Publikum einen musikalischen Leckerbissen.


1967

Von ihrem langjährigen Kapellmeister Josef Heming mußten sich die Wiesentaler im Jahre 1967 verabschieden.

Josef Heming legte nach 33 Jahren sein Amt aus Altersgründen nieder und übergab an seinem 75. Geburtstag den Dirigentenstab an seinen Nachfolger Hans Kubek. Als Anerkennung für seine lange Dirigententätigkeit, wurde er zum Ehren-Kapellmeister der Wiesentaler ernannt.

Der neue Leiter der Kapelle Hans Kubek aus Gescher, brachte für die Aufgabe des Dirigenten gute Voraussetzungen mit. Schon in jungen Jahren wurde er musikalisch ausgebildet und ging später als Musikstudent an die Folkswangschule in Essen. Während des Krieges diente er als Militärmusiker in einem Divisionsmusikkorps. In den Nachkriegsjahren war er in der Musikkapelle seiner Heimatstadt Gladbeck aktiv. 1961 kam er ins Münsterland und übernahm die Leitung der Feuerwehrkapelle Gescher. Hans Kubek war es dann, der die Wiesentaler und die Musiker aus Gescher zusammenführte.


Schützenfest in Wessendorf 1969

Vordere Reihe v. l. : Hans Krieger, Otger Twyhues, Heinrich Böckmann, Helmut Reidegeld, Werner Funke, Josef Assing
Hintere Reihe v. l. : Bernhard Krieger, Wilhelm Leuker, Robert Assing, Herbert Terbeck, Helmut Terbeck, Robert Kropp


1970

Unter seiner Leitung wurden dann auch einige Jahre lang Gemeinschaftskonzerte durchgeführt. Diese Zusammenarbeit führte zu einer echten Verbundenheit beider Kapellen. 1970 mußte Hans Kubek leider das Dirigentenamt aus beruflichen Günden niederlegen.

1971

Glücklicherweise konnte bereits Anfang 1971 Bernhard Hinske aus Südlohn für eine kurze Zeit als Dirigent verpflichtet werden. Bernhard Hinske studierte damals an der Musikhochschule in Aachen und war aktiver Musiker der Südlohner Musikkapelle. Das Stiftungsfest im Jahr 1971 stand unter seiner Leitung und es wurde ein großer Erfolg. Die Wiesentaler überraschten die Zuhörer mit modernen Kompositionen.

Dieser Trend setzte sich auch fort, als Ende 1971 Erwin Höing die Leitung der Kapelle übernahm.

Er war wie sein Vorgänger Musikstudent und Mitglied der Südlohner Musikkapelle. Das Stiftungsfest 1972 wurde von ihm geleitet und während des Konzertes erhielt der noch sehr junge Dirigent immer wieder langanhaltenden Applaus.

Erwin Höing leitete die Wiesentaler bis 1974. Geprobt wurde zu dieser Zeit im Festsaal unseres Vereinswirtes Franz Schlüter. Später wurde dann der Übungsraum in der Marienschule bezogen.


1973

Anfang der 70er Jahre verstärkten sich die Kontakte zu der Stadtlohner Husarenkapelle. Am Pfingstsonntag 1973 fand dann auf dem Freizeitgelände Wenninghof das erste Gemeinschaftskonzert statt.


Treffen zum Pfingstkonzert 1982

Husarenkapelle und Wiesentaler Musikkapelle

Dieser Auftritt der beiden Stadtlohner Musikkapellen fand bei der Bevölkerung sehr großen Anklang und so wurde dieses »Pfingstkonzert« fast zwei Jahrzehnte weitergeführt.

1974

1974 kehrte Hans Kubek als Kapellmeister zu den Wiesentalern zurück. Er war den Musikern ja noch als hervorragender Dirigent in guter Erinnerung.

1975

75 Jahre
Stadtlohner Musikkapelle
Wiesentaler

De Wiesentaler

von Heinrich Wansing

De Wiesentaler bestoaht no fiefunsäwenzig Joahr,
se fiert dat Jubiläum, dat is doch kloar.
Se willt mät Posaunen- un Trompetenschall,
de Gäste willkommen heten all.

Se willt ok weär, so as bisher,
met de Musik Fröide bräggen un Pleseer.
Dat häbt se fiefunsäwenzig Joahr no dohn,
wi hoppt, dat se öwer fiefuntwintig Joahr
noch doot bestoahn.

De Kapelle fong erst kläine an,
et wärn velicht so säwen, acht Mann.
No bünt doar ok Mäikes bi, si bünt noch jung,
dat is van wägen de Gleichberechtigung.

Dor brukt nüms te froagen, se wät alle genau,
wi bünt jo midden drin in´t Joahr der Frau.
Dat noch lange de Töne so klor kommt as dat
Water ut de Quelle,
dat wünscht wi van Hatten,
de Wiesentaler Jubiläumskapelle!

Im Jahre 1975 konnten die Wiesentaler ihr 75-jähriges Bestehen feiern.

Fast ein Jahr lang plante man für dieses Jubiläum. Das Jubelfest begann am Samstagabend mit einem Konzert in der ausverkauften Stadthalle unter Mitwirkung des Stadtlohner Männerchores.

Die Wiesentaler im Jubiläumsjahr 1975

Obere Reihe v. l. : Heinrich Böckmann, Werner Funke, Ludger Lucaßen, Robert Assing, Friedhelm Heming, Helmut Reidegeld, Josef Assing
Mittlere Reihe v. l. : Karl Willemsen, Robert Kropp, Heinrich Wansing, Kapellmeister Hans Kubek, Franz Brockherde, Wilhelm Willemsen
Untere Reihe v. l. : Otger Twyhues, Alfon Lachmann, Wilhelm Ingenhorst, Hermann Funke, Hubert Bohr, Hans Krieger

Am Sonntagnachmittag fand dann der große Festumzug statt, an dem 16 Kapellen des Kreises teilnahmen.

Die Kapellen im einzelnen: Stadtkapelle Gronau, Posaunenchor der Erlöserkirche Gronau, Posaunenchor 1886 Gronau, Musikverein Epe, Musikkapelle Heek, Städtische Kapelle Ahaus, Musikverein Wüllen, Musikkapelle Legden-Asbeck, Musikkapelle Nienborg, Feuerwehrkapelle Gescher, Musikkapelle Südlohn, Spielmannszug Südlohn, Feuerwehrkapelle Vreden, Musikkapelle Berkeldörfer, Stadtlohner Husarenkapelle und die Stadtlohner Musikkapelle Wiesentaler.

Aus Kostengründen konnten ab 1975 die Stiftungsfeste nur noch alle fünf Jahre gefeiert werden.

Ohne junge Nachwuchsmusiker kann eine Musikkapelle auf die Dauer nicht bestehen. 1975 waren die Wiesentaler in der glücklichen Lage eine größere Anzahl junger Leute musikalisch auszubilden. Unter diesen Nachwuchskräften befanden sich zum ersten Mal in der Geschichte der Kapelle, drei junge Damen. Bevorzugte Instrumente dieser Mädchen und Jungen waren: Trompeten, Klarinetten und Flöten.

Wiesentaler Nachwuchs

Obere Reihe v. l. : Ruth Funke, Christoph Willemsen, Bernardette Lachmann, Josef Willemsen, Günter Schlettert, Rita Brockherde
Untere Reihe v. l. : Bernhard Willemsen, Alfred Mensing, Günther Willemsen

Ein ganz besonderer Dank gilt hier den Ausbildern Josef Assing und Franz Brockherde. Diese beiden Musikkollegen haben sich jahrelang für diese Aufgabe innerhalb der Kapelle zur Verfügung gestellt.

1976

1976 verstarb der langjährige Dirigent und Ehren-Kapellmeister (Träger des Bundesverdienstkreuzes) Josef Heming. Er prägte über viele Jahre die Wiesentaler Musikkapelle.

1978

Zwei Jahre später mußten die Wiesentaler ihren Musikkameraden Hermann Funke zu Grabe tragen. 25 Jahre lang führte Hermann Funke sehr engagiert die Kapelle als Vorsitzender und Geschäftsführer.

Auf der Generalversammlung 1978 war nach dem Tod von Hermann Funke eine Neuwahl erforderlich.

Bedingt durch die ständig steigende Anzahl öffentlicher Auftritte der Kapelle, wurde auch eine Umgliederung des Vorstandes notwendig. Die Aufgabenbereiche und das Wahlergebnis sahen dann wie folgt aus: Vorsitzender Otger Twyhues, Geschäftsführer Robert Assing, Rechnungsführer und stellvertr. Vorsitzender Helmut Reidegeld, Beisitzer Werner Funke und Hans Krieger.

1980

Im Jahr 1980 wurde wieder ein Stiftungsfest gefeiert. Anlaß war das 80-jährige Bestehen der Wiesentaler. Der Konzertabend fand unter Mitwirkung des Stadtlohner Spielmannszuges der Karnevalsgesellschaft in der vollbesetzten, festlich geschmückten Stadthalle statt.

Das Konzert stand unter der Leitung von Kapellmeister Hans Kubek, der an diesem Abend eine Ehrung für seine 10-jährige Dirigententätigkeit bei den Wiesentalern entgegennehmen konnte.

1982

Jugend schaffte Schellenbaum an

Eine erfreuliche wie gelungene Überraschung lieferten die jugendlichen Musiker der Wiesentaler den "Alten" beim Fest auf dem Hof Dücker.Die Jugendlichen,die in die Stammkapelle aufgenommen worden waren, marschierten plötzlich mit einem Schellenbaum auf, den sie.der Kapelle zum Geschenk machten.

Der Sprecher der Jugendlichen bedankte sich bei der Kapelle für die guten Ausbildung und für die Aufnahme in die Kapelle.

Den Schellenbaum im Wert von 4000 DM hatten die jungen Musiker und Musikerinnen aus Geldern gespart, die sie bei Kinderfesten und anderen Veranstalungen verdient hatten.

1985

1985 konnten die Wiesentaler ihr 85-jähriges Bestehen feiern. Das Stiftungsfest fand in der ausverkauften Stadthalle statt und Otger Tenhumberg, der damalige 1. Vorsitzende des Stadtlohner Männerchores, führte gekonnt durch das Programm.

An diesem Abend konnten die Wiesentaler zwei verdiente Jubilare, für langjährige Zugehörigkeit zur Kapelle ehren.

Für 25-jährige Treue zum Verein und 18 Jahre Vorstandsarbeit wurde Helmut Reidegeld mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet. Die Ehrennadel in Gold erhielt Josef Assing für 50-jährige Mitgliedschaft in der Kapelle.

Die musikalische Leitung dieses Konzertabends hatte Hans Kubek. Es war sein letzter Auftritt mit den Wiesentalern. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er die Kapelle nicht weiter führen. Hans Kubek war insgesamt 15 Jahre Kapellmeister der Wiesentaler und der Kontakt zu ihm blieb bis zu seinem Tod 1997 bestehen.

Nach dem Ausscheiden von Hans Kubek übernahm der damalige stellv. Dirigent Franz Brockherde die Leitung der Kapelle. Schon nach einiger Zeit zeichnete sich ab, daß er mit seiner Art die Kapelle zu leiten eine gewisse Ähnlichkeit mit Josef Heming hatte. Auch er legte großen Wert auf die Ausbildung junger Nachwuchsmusiker.

1985 war die Kapelle so stark wie nie zuvor in ihrer Geschichte. Die Wiesentaler hatten zu dieser Zeit eine Stärke von 50 aktiven Musikern und über 10 junge Leute waren in der Ausbildung.

1986

Der persönliche Kontakt von Franz Brockherde zum Hengeler Schützenverein führte dazu, daß die Wiesentaler zusammen mit dem vorgenannten Verein ein Konzert zur Weihnachtszeit planten und organisierten. Am 13. Dezember 1986 war es dann soweit, in dem weihnachtlich geschmückten Gemeindehaus Hengeler wurde das erste Konzert unter der Leitung von Franz Brockherde aufgeführt.

Die Resonanz und die Begeisterung der Zuhörer war so groß, daß dieses »Weihnachtskonzert« in Stadtlohn schon Tradition geworden ist und einen festen Platz im Terminkalender der Kapelle eingenommen hat. Ein stets ausverkauftes Haus zeugt von der Beliebtheit dieses Konzertes.

1987

Es fand ein großes Wunschkonzert auf dem neu gestalteten Marktplatz in Stadtlohn statt.

Mitwirkende dieses Konzertes waren: das Heeresmusikkorps 100 aus Münster unter der Leitung von Hauptmann Wolfgang Helm, die Stadtlohner Husarenkapelle unter der Leitung von Heinrich Honermann und die Wiesentaler Musikkapelle unter der Leitung von Franz Brockherde.

Diese drei Musikkorps boten den rund 1200 Zuhörern einen zweistündigen Ohrenschmaus der Blasmusik.

Zum Finale spielten die ca. 140 Musiker gemeinsam auf. Der Auftritt dieses großen Klangkkörpers wurde vom Publikum anschließend mit stürmischen Beifall belohnt. Der musikversierte Journalist Heribert Bohn aus Altenberge führte gekonnt durch das Programm.

1990

90 Jahre
Stadtlohner Musikkapelle
Wiesentaler

von Heinrich Wansing

Auf neunzig Jahre lange Zeit,
schauen zurück die Wiesentaler heut,
sie sind in diesen langen Jahren,
öfter durch Höhen und Tiefen gefahren.

Doch haben sie es immer wieder geschafft,
aus Liebe zur Musik schöpfend Mut und Kraft,
und mit flotten und mit heiteren Tönen,
das Leben der Mitmenschen zu verschönen.

Das sie dies seit neunzig Jahren gemacht,
dafür sei ihnen heute Dank gesagt.
Dank für alle die vielen und schönen Feste,
die durch Wiesentalermusik verliefen aufs Beste.

Wiesentaler Kapelle, steige schön weiter,
auf deiner musikalischen Leiter.
Dann kannst du über die Jahre zehn,
auch deinen hundertsten Geburtstag begehen.

Im Jahre 1990 feierten die Wiesentaler ihr 90-jähriges Bestehen.

Wiesentaler im Losbergpark

Obere Reihe v. l. : M. Reidegeld, K. Willemsen, F. Harmeling, T. Berghaus, M. Berghaus, R. Harker, M. Lammers
2. Reihe v. l. : E. Rotering, M. Demes, G. Schlettert, F.J. Watermann, F. Schlamann, R. Assing, F. Heming, F. Twyhues, F. Bücker
3. Reihe v. l. : H. Willemsen, D. Hoge, K. Wenning, R. Hoge, M. Rölver, S.Abbing, E.Steggemann, K. Harmeling, S. Krieger, M.Pieper, H. Wensing, H. Bohr, H. Krieger, H. Reidegeld, E. Plate, und Kapellmeister Franz Brockherde
Untere Reihe v. l. : H. Böckmann, A. Mensing, M. Pierk, M. Niehoff, G. Willemsen, A. Luters, M. Theßeling, I. Bortsch, C.Rölver, A. Lachmann, O.Twyhues, H.J. Busen, M.Hoge

Am Samstag, dem 31. März fand in der Stadthalle ein Konzert statt. Der ehemalige WDR Redakteur Heribert Bohn führte sachkundig durch das ausgewogene Programm. Nach dem Abschluß des Konzertes spielten die beiden Tanzkapellen der Wiesentaler, das Münsterland Sextett und die Blue Sky´s, zum Tanz auf.

Im Jahre 1990 führte Franz Brockherde seinen Nachfolger Bernd Mertens in das Amt des Dirigenten ein.

Bernd Mertens, Musiker der Husarenkapelle und Musikstudent an der Universität Münster, wollte Erfahrungen mit einer Amateurkapelle machen. In der Zeit seiner Tätigkeit als Dirigent, führte er die Kapelle in die Welt der Symfonischen Blasmusik ein und änderte dadurch ein wenig den Stil der Wiesentaler.

Die Begeisterung über diese Form der Musik war bei einer Anzahl, von allem junger Musiker so groß, daß Bernd Mertens sich entschloß ein Symfonisches Blasorchester zu gründen. Das Orchester »Regional« setzte sich aus Musikern der beiden Stadtlohner Musikkapellen Husaren und Wiesentaler, sowie der Feuerwehrkapelle Vreden und der Musikschule Coesfeld zusammen.

1991

1991 konnten die Wiesentaler ihr 25. Vereinschützenfest feiern. Dieses Fest findet seit 1967 jährlich statt und hat im Terminkalender der Kapelle einen festen Platz.

1992

Der besonders gute Kontakt zu der Vredener Feuerwehrkapelle führte dazu , daß die Wiesentaler mit der vorgenannten Kapelle 1992 ein gemeinschaftliches Konzert im Vredener Stadtpark aufführten.

Konzert mit dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Vreden

1992 im Stadtpark Vreden

Seit 1992 ist die Wiesentaler Musikkapelle ein eingetragener Verein und somit ist auch ihre rechtliche Situation geregelt.

1993

Nach Abschluß seiner Ausbildung zum Musiklehrer, konnte Bernd Mertens die Wiesentaler Musikkapelle nicht weiter führen, da seine neue Aufgabe an der Musikschule Havixbeck ihn voll beanspruchte.

1994

Ein eigener Probenraum ist der Wunschtraum jeder Musikkapelle. Die Wiesentaler konnten sich diesen Traum 1994 erfüllen. Am 15.Mai 1994 konnte dann das »Wiesentaler Haus« der Bevölkerung vorgestellt werden.

1994 verstarb Josef Assing im Alter von 72 Jahren. Er war langjähriger Ausbilder und Chorführer der Kapelle.

1995

Nach dem Ausscheiden von Bernd Mertens als Dirigent übernahm der damalige Jugendausbilder Clemens Büchter aus Velen die Leitung der Kapelle. Große Auftritte während seiner Amtszeit waren die Weihnachtskonzerte und vor allem das Stiftungsfest im Jahre 1995. Ein besonderer Höhepunkt dieses Jubelfestes war die Mitwirkung der italienischen Musikkapelle (Banda Cittadina), aus der Stadtlohner Partnerstadt San Vito.

Stiftungsfest 1995 unter Mitwirkung

der Banda Cittadina aus San Vito

1995 konnten elf Nachwuchsmusiker und Musikerinnen der Kapelle die Prüfung für die Leistungsstufe D-1 des Deutschen Volksmusikerbundes erfolgreich ablegen. Die jungen Wiesentaler konnten auf Kreisebene das beste Gesamtergebnis erzielen.

1996

Anfang 1996 konnte die Kapelle den erfahrenden Berufsmusiker Oberstabsfeldwebel a.D. Hans Dieter Braun für das Amt des Dirigenten verpflichten. Hans Dieter Braun brachte als ehemaliger Militärmusiker und Chorführer des Heeresmusikkorps 100 Münster hervorragende Kenntnisse für diese Tätigkeit mit.

Ende 1996 fand ein großer Generationswechsel innerhalb des Vorstandes statt. Der Vorsitzende Otger Twyhues konnte aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nicht wieder übernehmen. Für seine langjährige Tätigkeit als Vorsitzender der Kapelle, wurde ihm der Titel »Ehrenvorsitzender« in Form einer Anstecknadel verliehen.

Zum neuen Vorsitzenden der Wiesentaler wurde der bisherige Schriftführer Thomas Berghaus gewählt.

Im gleichen Jahr übernahm auch Robert Assing die Aufgaben des Chorführers.

1997

1997 war für die Wiesentaler ein besonderes Jahr. Die Kapelle unternahm eine Reise nach Italien und besuchte die Musikkapelle der Stadtlohner Partnerstadt San Vito. Höhepunkt dieses Besuches war das Gemeinschaftskonzert in der ausverkauften Musikhalle in San Vito. Langanhaltender Applaus zeugte von dem gelungenen Konzertabend.

Gemeinschaftskonzert der Wiesentaler und der Banda Cittadina

1997 in San Vito (Italien)

Trotz erheblicher Sprachschwierigkeiten entwickelten sich unter den Musikern beider Nationen sehr gute und herzliche Kontakte. Zum 100-jährigen Bestehen der Wiesentaler wurde dann auch von den italienischen Musikern ein Gegenbesuch in Stadtlohn zugesagt.

Im gleichen Jahr fand auch zum erstenmal ein großes Wunschkonzert auf dem Hofe Buning am Gescher-Dyk statt. Viele Freunde der Blasmusik waren dort erschienen und konnten hier bei Kaffee und Kuchen und viel Musik einen geselligen Nachmittag verleben.

1998

1998 konnte der Musikkollege Franz Brockherde eine ganz besondere Ehrung entgegennehmen.

Für 50-jährige Zugehörigkeit und Treue zur Kapelle, davon viele Jahre als Dirigent, erhielt er die »Goldene Ehrennadel« des Volksmusikerbundes. Als Dank für seine lange Ausbildertätigkeit erhielt Franz Brockherde außerdem von seinen ehemaligen Schülern eine goldene Klarinette in Form einer Anstecknadel.

1999

Im Mai fand wieder ein Konzert auf dem Hofe Buning am Gescher-Dyk statt. Viele Blasmusikfreunde hatten sich eingefunden, um ein paar frohe Stunden zu verleben.

Wunschkonzert am Vereinshaus

1999

Das Besondere an diesem Zusammentreffen war, daß die vielen Besucher ihre Musikwünsche vorbringen konnten. Von dieser Möglichkeit machten die Zuhörer auch regen Gebrauch, sodaß die Kapelle noch über das geplante Ende hinaus zahlreiche Musikwünsche zu erfüllen hatte.

Das Jahr 1999 stand auch ganz im Zeichen der Vorbereitungen für das bevorstehende große Jubiläum im Jahr 2000. Um einen reibungslosen Ablauf bei den Veranstaltungen zu gewährleisten, wurde ein Festausschuß in Form von Arbeitsgruppen gebildet.

Über ein Jahr lang brauchte man für die Planung und Organisation.

2000

100 Jahre
Stadtlohner Musikkapelle
Wiesentaler

100 Jahre - ein volles Jahrhundert hat die Wiesentaler Musikkapelle den musikalischen Bereich bei vielen Anlässen mitgestaltet und so wesentlich zur Bereicherung des kulturellen Lebens in unserer Heimatstadt beigetragen.

Sicherlich ein Grund, um einmal kurz Halt zu machen und über das nachzudenken, was in den vergangenen hundert Jahren geschehen ist und wodurch es möglich war, daß die Kapelle das werden konnte, was sie heute ist.

Angefangen hat es mit zehn musikbegeisterten jungen Männern, die die Idee hatten, eine Musikkapelle zu gründen. Diese entwickelte sich in den folgenden Jahren zu einem beachtlichen Klangkörper, der viele Höhepunkte verzeichnen konnte. Aber es gab auch trübe Zeiten und dunkle Jahre und nur durch die Liebe zur Musik und zum Verein, konnten diese überwunden werden.

Vieles hat sich verändert; längst beschränkt sich das Repertoire nicht mehr nur auf Märsche und volkstümliches Liedgut.

Erfreulich entwickelt hat sich auch der Jugendanteil in der Kapelle und seit 1975 gehören auch junge Damen zu unserem Orchester.

Stolz können wir heute einen Klangkörper präsentieren, der die hundert Jahre gut überstanden hat und weit über die Grenzen unserer Heimatstadt Stadtlohn einen guten Namen hat.

Ein besonderer Dank gilt hier den Gründern, Dirigenten, Ausbildern, Verantwortlichen und Freunden der Kapelle, die durch ihr Engagement dieses Jubiläum erst ermöglichten.

Festprogrammfolge im Jubiläumsjahr

Freitag, 21. Januar 2000. Konzert des Heeres Musik Korps 100 Münster, in der Stadthalle Stadtlohn als Auftaktveranstaltung Schirmherr: Bürgermeister der Stadt Stadtlohn, Engelbert Sundermann Zugunsten körperlich und geistig Behinderter in Stadtlohn.

Samstag, 25. März 2000. 21.00 Uhr Jugendparty in der Stadthalle Stadtlohn

Montag, 24. April 2000. 9.30 Uhr Festhochamt zu Ostern in St. Otger unter musikalischer Mitgestaltung der Wiesentaler

Sonntag, 30. April 2000. 13.00 Uhr Sternmarsch zum Sammelplatz 14.00 Uhr Umzug durch die Innenstadt mit gemeinsamen Spiel aller Gastvereine auf dem dem SUS-Sportplatz 16.00 Uhr Eintreffen im Festzelt und Spiel der einzelnen Kapellen. 21.00 Uhr »Tanz in den Mai« für die gesamte Bevölkerung im Festzelt mit den Limits und einem Künstler.

Samstag, 30. September 2000. 18.00 - 20.00 Uhr Festkommers für die geladenen Gäste im Festzelt auf dem Schützenfestplatz Wessendorf-Breul, Musik: Wiesentaler Stadtlohn. 20.00 Uhr Faßanstich zum zünftigen »Oktoberfest« für die gesamte Bevölkerung in blau-weiß geschmücktem Festzelt mit Löwenbräu & bayrischem Essen. Musik: die Leinachtaler Musikanten.

Montag, 02. Oktober 2000. 21.00 Uhr Jugendparty in der Stadthalle Stadtlohn

Samstag, 09. Dezember 2000. 20.00 Uhr Stiftungs-/Weihnachtskonzert zum 100-jährigen Bestehen in der Stadthalle Stadtlohn als Abschlussveranstaltung

Grußworte zum Jubiläum

Verehrte Gäste, liebe Musikfreunde, werte Stadtlohner Mitbürger!

Das Jahr 2000 ist für die Stadtlohner Musikkapelle Wiesentaler - 1900 e.V. ein ganz besonderes Jahr. Feiert unser Musikverein doch in diesem Jahr sein 100-jähriges Vereinsbestehen.

100 Jahre Vereinsgeschichte sind stets geprägt von Höhen und Tiefen. Auch die Wiesentaler können davon berichten. Aber dennoch sind Traditionsbewußtsein und Wandlungsfähigkeit Stärken der Wiesentaler, die es dem Orchester ermöglicht haben, die Zeichen der Zeit stets richtig zu deuten.

Zu Beginn eines neuen Jahrtausend sehen wir es als unsere Aufgabe an, junge Menschen für die Musik zu begeistern und somit auch weiterhin, wie im vergangenen Jahrhundert, das umfangreiche kulturelle Leben unserer Heimatstadt Stadtlohn zu beleben.

Dieser Aufgabe werden wir nur gerecht, wenn wie bisher zahlreiche Freunde und Gönner unserem Verein den Rücken stärken und sich aktiv in die Aufgaben eines lebendigen Vereins mit einbringen. Allen, die dieses im vergangenen Jahrhundert mit viel Engagement Woche um Woche für und mit uns getan haben, sei an dieser Stelle einmal Danke gesagt.

Aber ohne Sie, liebe Stadtlohner Mitbürger, die Sie stets unser dankbares Publikum waren und sind, wäre all diese Arbeit umsonst gewesen. Und dafür sagen wir an dieser Stelle besonders Ihnen ein herzliches Dankeschön.

Halten sie der Stadtlohner Musikkapelle Wiesentaler auch weiterhin die Treue! Wir werden es Ihnen mit schöner Musik danken.

Thomas Berghaus
Vorsitzender
Hans-Dieter Braun
Dirigent
Otger Twyhues
Ehrenvorsitzender

Grußwort der Kirchengemeinden

Die evangelische Paulusgemeinde und die katholischen Kirchengemeinden St. Joseph und St. Otger sagen der Stadtlohner Musikkapelle »Wiesentaler« einen herzlichen Glückwunsch zum 100. Geburtstag.

Seit der Gründung besteht eine gute Beziehung zwischen »Wiesentalern« und den Kirchengemeinden der Stadt.

Bei vielfältigen kirchlichen Anlässen - Fronleichnamsprozession, Kevelaerwallfahrt, Prozession zum Hilgenberg, bei Festgottes-diensten in den Kirchen und Schützenfesten u.a. - leisten die Musikkapellen ihren Beitrag. Die Kirchengemeinden sind sich des hohen Stellenwertes der Musik in der Feier des Glaubens bewußt.

Deswegen danken wir den »Wiesentalern« herzlich für das gute Miteinander in den vergangenen 100 Jahren.

Wir freuen uns, daß wir am 26. August 2000 den Abschluß der Festwoche »1200 Jahre Christen in Stadtlohn« mit dem großen Zapfenstreich der »Wiesentaler« verbinden.

Den Musikerinnen und Musikern der »Stadtlohner Wiesentaler« wünschen wir Gottes Segen für die Zukunft.

Pfarrer Alfons Plugge
St. Joseph
Dechant Clemens Röer
St. Otger
Pastor Uwe Weber
Ev. Paulusgemeinde

Grußwort der Stadt Stadtlohn

Im Namen von Rat und Verwaltung spreche ich den Mitgliedern der Wiesentaler Musikkapelle zum 100-jährigen Vereinsbestehen ganz herzliche Glückwünsche aus.

Was im Jahr 1900 mit einigen musikbegeisterten Stadtlohnern begann, hat sich in hundert Jahren zu einem Klangkörper entwickelt, der sich in Stadtlohn und Umgebung und auch bei unseren ausländischen Freunden in den Niederlanden und Italien sehen und hören lassen kann.

Auch die sehr schweren Kriegs- und Nachkriegsjahre konnten die Musikbegeisterung der Wiesentaler nicht stoppen; und so ist die Kapelle für das Kulturleben Stadtlohns unentbehrlich geworden. Vor allem die recht gute Jugendarbeit, die in den letzten Jahren noch wesentlich gesteigert werden konnte, hat zu großen Erfolgen geführt.

Zahlreiche Konzerte in der damaligen Turn- und Schützenhalle, in der heutigen Stadthalle oder im Freien haben viele Zuhörer erfreut. Auf Schützenfesten und Karnevalsveranstaltungen wußte die Wiesentaler Musikkapelle stets zu begeistern. Auch kirchliche Feiern, Messen und Prozessionen wurden würdig mitgestaltet.

Das Jubiläum zum 100-jährigen Bestehen im Jahr 2000 ist ein willkommener Anlaß, für die Bereicherung des kulturellen Lebens in unserer Stadt besonderen Dank zu sagen. Die Wiesentaler werden das Jubiläumsjahr mit zahlreichen Veranstaltungen, vor allem mit viel Musik feiern. Hierzu werden viele Besucher aus Stadtlohn und Umgebung und auch aus unseren Partnerstädten Weerselo/NL und San Vito/Italien erwartet. Ihnen allen gilt mein herzlicher Willkommensgruß.

Der Wiesentaler Musikkapelle wünsche ich ein gutes Gelingen der Festveranstaltungen und alles Gute für die künftige Vereinsarbeit und weiterhin viel Freude und Erfolg beim Musizieren.

Engelbert Sundermann
Bürgermeister

Grußwort des Volksmusikerbundes NRW

Die Stadtlohner Musikkapelle Wiesentaler 1900 e.V. blickt in diesem Jahr auf ihr 100-jähriges Bestehen zurück. Damit gehört sie zu den ältesten Blasorchestern im Kreis Borken.

Ich freue mich, mit diesem Grußwort Dank und Anerkennung für die hervorragenden Leistungen zum Ausdruck zu bringen. Ein besonderer Dank gilt den Musikerinnen und Musikern, die sich um den Fortbestand des Vereins bemüht haben, insbesondere den Dirigenten und den Vorstandsmitgliedern, die einen Großteil ihrer Freizeit für dieses schöne Hobby opfern.

Durch ihre gemeinsame Freizeitgestaltung wurde das Musizieren zur Tradition, wurden Worte wie Mut, Verantwortung, Einsatzbereitschaft groß geschrieben. Sie hat darüber hinaus aber auch einen wichtigen Beitrag zum Wohle aller und zur Pflege der Kameradschaft geleistet.

Möge es ihnen allen vergönnt sein, auch in den kommenden 25 Jahren die Mitmenschen mit Musik zu erfreuen.

Allen Gästen und den Mitgliedern der Musikkapelle wünsche ich frohe Stunden und hoffe, daß das Jubiläum allen Beteiligten in guter Erinnerung bleiben mag.

Heiner Buß
Vorsitzender des Volksmusikerbundes NRW
Kreisverband Borken

Schlußwort

Eine Chronik kann nur schwer verdeutlichen, welche Arbeit hinter den Kulissen zu leisten ist, bevor man sich der Öffentlichkeit in Konzerten und Veranstaltungen vorstellen kann.

Das gilt für die Probenarbeit und auch für die immer stärker anwachsenden Aufgaben des Vorstandes.

Die Wiesentaler werden aber auch in der Zukunft bestrebt sein, die Bevölkerung bei vaterstädtischen und eigenen Anlässen durch ihre Musik zu erfreuen.

100 Jahre Wiesentaler

Ein herzliches »Dankeschön« allen Freunden und Gönnern.

Ihre Stadtlohner Musikkapelle Wiesentaler 1900 e.V.